Gebrüder Grimm nehmen es mit Facebook & Co auf

Märchenhafte Lesewoche in der Grundschule Rodewald

Wer am vergangenen Freitag den Bus von der oberen zur unteren Bauernschaft Rodewalds nahm, der hätte annehmen können, die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Rodewald haben sich im Tag ihrer Faschingsfeier geirrt. Traf man dort doch auf lauter Prinzessinnen und Könige, Zwerge und Jäger, die sich auf den Weg gemacht hatten, um verkleidet den Abschluss ihrer diesjährigen Lesewoche zu begehen.

Nach der Fachbereich Sprachen unter der Leitung von Thekla Delaminsky die allseits beliebte Lewewoche in den vergangenen fuünf Jahren den Werken jeweils eines bekannten Kinderbuchautors wie im vergangenen Jahr Wolfram Hänel widmete, fiel die Wahl in diesem Jahr auf das Thema Märchen.

An jeden einzelnen Taf der Woche war es den Schülerinnen und Schüler möglich, mit ihren Lesekissen unter dem Arm während der vierten Unterrichtsstunde einer Lehrkraft beim Vorlesen eines Märchens, zumeist Klassikern wie den Erzählungen der Gebrüder Grimm, zu lauschen. Auskundt darüber, in welchem Klassenraum welcher Lehrer welche Geschichte zum Betsen gab, erteilte ein übersichtlicher Plan, der im Eingangsbereich an einem riesigen selbstgebastelten Schluss aus Pappmaché aushing. Gerade in der heutigen Zeit in der Märchen leider immer weniger eine Rolle spielen, lauschten die Kinder gebannt den Fabeln vom hässlichen Entlein, Schneewittchen, Tischlein deck Dich, aber auch den weniger bekannten Erzählungen wie den vier kunstreichen Brüdern oder der Geschichte über die Blumen der kleinen Ida.

Weiterhin wurde von einer täglich wechselnden Gruppe von Schülern jeden Morgen eine spezielle Märchenspeise zubereitet und anschließend gegen einen geringen Obolus in den Klassen verkauft. "Dicke fette Pfannkuchen" und Lebkuchen aus "Hänsel und Gretel" standen auf dem Speiseplan, aber auch Fischstäbchen passend zum "Fischer und seiner Frau" und Rapunzelzöpfchen bestrichen mit frisch gekochtem Pflaumenmus in Anlehnung an "das tapfere Schneiderlein". Die kulinarische Krönung lieferte wie in jedem Jahr das Themenbuffet am Donnerstag, welches von einigen Müttern liebevoll auf die Beine gestellt wurde.

Besonders erwähnenswert ist aber wohl die Auftaktveranstaltung zur Lesewoche durch die die Schüler professionell auf das diesjährige Thema eingestimmt wurden. Mit Jana Raile konnte eine hauptberufliche Märchenerzählerin aus Neustadt in Holstein gewonnen werden, welche derzeit eine Erzählerausbildung am Stephanstift in Hannover begleitet. Gerne erklärte sie sich bereit, für einen Vormittag in Rodewald vorbeizuschauen und ihre Kunst zum Besten zu geben. Frau Raile, die seit 22 Jahren überwiegend klassische Märchen in erster Linie Erwachsenen erzählt, sieht in einem Publikum von Kindern eine ganz besondere Herausforderung, zeigten diese doch im Falle einer schlechten Darbietung schonungslos Desinteresse oder Langeweile und versteckten sich nicht hinter höflichen Floskeln wie so manch Erwachsener.

Nachdem Sclleiter Salomo Frau Raile sowie den Geschäftsstellenleiter der Volksbank Rodewald Marius Friemelt begrüßte, um diesem für die Übernahme der Kosten für die Vorführung zu danken, entführte Jana Raile ihre aufmerksamen Zuhörer ins Märchenland. Um dort hinzugelangen, mussten alle Anwesenden ihre Hände zu Füßen werden lassen und mit ihnen Berge besteigen, Seen durchschwimmen, Blumenwiesen überqueren und am goldenen Tor rütteln, welches sich nur mittels der richtigen Antwort auf drei Rätselfragen öffnete. Im Märchenland angekommen, galt es bei Stille und geschlossenen Augen den Duft von Moos einzuatmen und dem Glockenspiel der Elfen und Zwerge zu lauschen.

Sich der Aufmerksamkeit der Kinder zu sichern, erzählte Jana Raile das Märchen vom Teufel mit dem drei goldenen Haaren so anschaulich, dass während der aufbrausenden Darstellungen des zornigen Teufels ein Kind aus dem Publikum besorgt feststellte, dass die Erzählerin ja schon ganz rot angelaufen sei. Die Kinder waren so begeistert, dass sie trotz der langen Phase des Zuhörens einhellig ein weiteres Märchen forderten. Schweren Herzens machte sich anschließend alle Anwesenden auf den Weg zurück aus dem Märchenland in die Scule, wo aich noch Tage nach Abschluss der diesjährigen Lesewoche das Thema Märchen in alle Munde ist.

Die Lesewoche an der Grundschule Rodewald war in diesem Jahr das Thema "Märchen" gewidmet. Im Zeitalter von Internet und Facebook stießen die "alten Geschichten" auf großes Interesse der Grundschüler.

Quelle: Neustädter Sonntagsblatt vom 06. April 2014