Volksbank-Azubis begrüßen die "Neuen" in Nienburg

"Blind-Date" mit garantiertem Spaßfaktor

Origineller Start ins Berufsleben ist bei der Ausbildungsgemeinschaft der Volksbanken de Region längst Tradition: Alljährlich bereiten die Auszubildenden des ersten Lehrjahres ein Kennenlern-Treffen für die angehenden neuen Azubis vor - unter dem verheißungsvollen Titel "Azubi-Blind-Date". In diesem Jahr trafen sich die "Youngster" der Volksbanken Aller-Weser, Neustadt, Nienburg, Steyerberg und Sulingen im "Potpourri" in Nienburg.

Garantierter Spaßfaktor war schon im Vorfeld abzusehen, als die Gastgeber über Monate hinweg den Abend minutiös vorbereiteten. Um den "Neuen" ein herzliches Willkommen und einen sympathischen ersten Eindruck von den zukünftigen Kollegen zu bieten, hatten die Organisatoren das Treffen unter dem Motto "Einschulung" gestellt. Auf den fantasievoll gestalteten Einladungen prangten kleine Schultüten und auch der Saal präsentierte sich für die "Einschulungsfeier" entsprechend dekoriert.

Die verschiedenen Volksbanken waren in Klassen aufgeteilt, die künftigen Azubis gesellten sich zu ihrer jeweiligen Klasse und schon konnte es losgehen. Nicht nur die nächste Azubi-Generation, sondern auch deren Vorgänger hatten diesen Augenblick entgegengefiebert. Denn: Die Vorbereitungen hatten es so richtig in sich. Simon Bultmann, Ausbildungsleiter der Volksbank Steyerberg: "Die Azubis mussten Angebote einholen, sich um das Catering und die Dekoration kümmern, Einladungen vorbereiten und persönlich überbringen, die Veranstaltung strukturieren, moderieren und im Bild festhalten."

All das sei ihnen hervorragend gelungen, spricht der Ausbilder auch seinen Kollegen aus dem Herzen, mit denen er das "Azubi-Blind-Date" als Beobachter und gelegentliche Ratgeber auch im Vorfeld begleitete. "Es war eine absolut gelungene Einschulung", zieht Simon Bultmann Bilanz. "Die Azubis haben sich richtig ins Zeug gelegt." Und: "Sie haben natürlich auch den vorgegebenen Kostenrahmen vorbildlich eingehalten."

Die komplexe Organisation des "Azubi-Blind-Dates" dient der gezielten Förderung der Fach-, Persönlichkeits- und Methodenkompetenz - ebenso wie die regelmäßigen Trainingstage mit persönlichen Coaches, die die Auszubildenden darauf vorbereiten, theoretische Fachinhalte in die Praxis umzusetzen. Im Arbeitsalltag werden die angehenden Bankkaufleute zusätzlich von nebenamtlichen Ausbildern begleitet.

"Es war schon eine große Herausforderung, die Veranstaltung zu planen und vorzubereiten, aber im Team hat die Umsetzung hervorragend funktioniert", blickt Nele Harmening, Auszubildende bei der Volksbank Nienburg, zurück. "Unser Eindruck war, dass sich unsere künftigen neuen Kolleginnen und Kollegen gut angenommen fühlten und die Zeit und Gespräche mit uns gerne genutzt haben, um einen Eindruck von uns und dem Arbeitsalltag, der ab August auf sie zukommt, zu erhalten", ergänzt Marc Riekmann, Auszubildender bei der Volksbank Sulingen.

"Auch uns Ausbildern hat dieser Abend sehr gut gefallen und ein weiteres Mal bestätigt, dass wir mit unserem "VOBA"-Ausbildungskonzept das Fundament schaffen, um engagierte, freundliche, teamorientierte und leistungsbereite Nachwuchskräfte in unsere Reihen zu integrieren", unterstreicht Simon Bultmann, der mit seinen Kolleginnen und Kollegen bereits auf die Bewerbungen zur Ausbildung ab 2016 wartet.

Quelle: Blickpunkt vom 01. April 2015