Erfolgreicher Start in die Ausbildung

10 Auszubildende und dualen Studenten starten bei der Volksbank in Nienburg

In der vergangenen Woche präsentierten die jungen Nachwuchsbanker die Ergebnisse ihrer Abschlussaufgabe. Damit endeten die Einführungstage der Volksbanken Nienburg und Sulingen sowie der Raiffeisen-Volksbank Neustadt. Schon seit vielen Jahren organisiert die Banken-Arbeitsgemeinschaft im Rahmen von VoBA, der vertriebsorientierten Bankausbildung, umfassende Einführungstage.

Georg Appelhanz, Annina Drafz und Marek Lüdeke (alle Volksbank eG, Sulingen) hatten sich mit der Informationsbeschaffung und -bearbeitung beschäftigt. Svenja Borchers, Maja-Marleen Gloge und Lukas Rosinski (alle Volksbank eG, Nienburg) präsentierten die "Angebote meiner Bank". Sara Cihangir, Tristan Duensing, Jennifer Widmaier (alle Volksbank eG, Nienburg) und Madlin Nasser (Raiffeisen-Volksbank Neustadt eG) hatten sich über den "Vertrieb in meiner Bank" informiert. Torben Böhling, Romina Danier, Jasmin El Jarouchi und Marcel Sauerwald (alle Volksbank eG, Nienburg) waren die Spezialisten zum Thema "Genossenschaftsbanken". Und Shahnaz Mohammed, Jasmin Schomaker und Dennis Tönnies zeigten ihre Ergebnisse zum Thema "Der perfekte Banker".

Jede Menge Input gab es in den Einführungstagen von Trainerin Tina Bulmahn sowie den Ausbildern Simon Bultmann, Uwe Löschner (alle Volksbank eG, Nienburg), Susann Sudmeyer und Birgit Süllow (beide Volksbank eG, Sulingen). Wichtig war dabei, eine gute fachliche und methodische Basis zu schaffen, darüber hinaus wirkten die Ausbilder an der Persönlichkeitsentwicklung der Auszubildenden mit. Gemeinsam konnten sich Ausbilder und Auszubildende darüber freuen, wie gut die Umsetzung in den Präsentationen erfolgte. Kreative Einfälle, wie beispielsweise das Erscheinen von Friedrich-Wilhelm Raiffeisen, einem der Gründer der Genossenschaftsidee, der in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag feiert, sorgte für Begeisterung im Publikum. Darüber hinaus freuten sich die Gäste über die perfekte Organisation des Abschlusstages. Ob Bewirtung oder Dekoration: alles hatten dies Auszubildenden selbst in die Hand genommen.

Zum Einführungsprogramm gehörten vor allem wichtige Grundlagen zum Auftreten in der Bank, zur Teamarbeit  und zum Umgang mit Kunden. In Gruppenarbeiten, Rollenspielen und Präsentationen hatten sich die Auszubildenden eine große Bandbreite von Themen erarbeitet. Auch eine halbtägige Schulung zum Thema "Business-Knigge" gehörte dazu. Eine Fortsetzung dieser Schulung wird im November stattfinden, dann steht auch ein mehrgängiges Menü auf dem Programm. Darüber hinaus gab es in der Nienburger Volksbank für die 10 Auszubildenden und dualen Studenten erste Informationen zur Ausbildung sowie zum Bankbetrieb.

Für diese handlungsorientierte Form der Ausbildung steht VoBA. Fachliche Inhalte erarbeiten sich die Auszubildenden in der Berufsschule. Trainingstage mit der persönlichen Trainerin stehen für das Üben der Umsetzung, dabei entwickelt sich mit viel Feedback die Persönlichkeitskompetenz. Im Mittelpunkt steht immer der Kunde mit seinen Bedürfnissen, Zielen und Wünschen. Darum lernen die Auszubildenden schon früh im Rollenspiel, auf die Kunden einzugehen und ihre Fachkompetenz kundenorientiert einzusetzen. Die tatsächliche Umsetzung erfolgt dann mit Begleitung von Ausbildern in der Volksbank. "Das Konzept macht fit für die Prüfung, aber vor allem für die Kundengespräche", wissen die Ausbilder.  

Berufsschullehrer, Führungskräfte und Vorstand zeigten sich nach den Präsentationen begeistert und sparten nicht mit Lob: "Ich bin bereits seit 14 Jahren Gast bei den Abschlussveranstaltungen. Sie haben heute eine der besten Leistungen gezeigt!", so Jörn G. Nordenholz von der Volksbank in Sulingen. Auch die Auszubildenden waren am Ende eines anstrengenden und aufregenden Tages mit sich zufrieden. "Die Vorbereitungen waren manchmal stressig, aber auch immer lustig. Wir hätten nicht gedacht, dass wir so schnell zu einem richtig guten Team zusammenwachsen. Es macht großen Spaß, miteinander zu arbeiten!" Auch die Ausbilder waren stolz auf die guten Ergebnisse in den Präsentationen. "Wir freuen uns, dass unser Feedback schon so gut umgesetzt wurde. Das ist das Erfolgsrezept von VoBA: Wir fördern gezielt die Entwicklung von fachlichen, methodischen und persönlichen Kompetenzen."  Auch diese Abschlusspräsentation der Einführungstage bestätigte, dass das Motto "Fördern durch Fordern" zum Ziel führt. Und die Ausbilder freuen sich schon auf den nächsten Jahrgang: "Wer Lust hat, im nächsten Jahr diese Herausforderungen zu meistern, kann sich jetzt noch bei der Volksbank in Nienburg bewerben. Voraussetzung ist mindestens der erweiterte Sekundarabschluss 1. Es sind noch Ausbildungsplätze frei!"